Watson, Winifred - Miss Pettigrews großer Tag

Mehr
03 Apr. 2024 05:16 - 03 Apr. 2024 15:30 #1 von SarahF
Autor/in: Winifred Watson
Titel: Miss Pettigrews großer Tag 
Originaltitel: Miss Pettigrew Lives for a day 
Verlag: Goldmann
Erschienen: 2011 ursprünglich 1938
ISBN: 978-3442475605
Seiten: 256
Einband: TB
Serie: -
Preis: 8,99€

AUTORENPORTRAIT
Sie wurde 1906 in England geboren und starb 2002. sie ist bekannt für diese Roman, der auch verfilmt wurde. 

INHALTSANGABE
Miss Pettrigrew ist 33, dünn, alt und eine verzweifelte, arbeitslose Gouvernante. Als die Arbeitsvermittlung etwas hat, fährt sie hin und klingelt sogar fünf Minuten, um den Auftrag zu bekommen. Wie gesagt, sie ist sehr verzweifelt. Doch die Tür wird von einer dünn bekleideten Schönheit geöffnet, die Herrenbesuch hat. Von Kindern - nicht mal Neffe oder Cousine oder Nachbarskind - eine Spur. Stattdessen muss Miss  Pettigrew kochen, Phil rausschmeißen, da der Eigentümer der Wohnung gleich kommt. Diesen muss sie ebenfalls rauswerfen, denn Nick muss gehen, da später noch ein dritter Mann kommt. Während eines Tages erfährt Miss Pettigrew so viel über sich, das Leben und die Männer. Innerhalb diesen Tages verwandelt sie sich vom Entlein zum Schwan. 
Quelle: Klappentext

MEINE MEINUNG
Was dieses Buch mit Aschenputtel zu tun haben soll, werde ich nie verstehen. 

Miss Pettigrew ist in den 30ern, eine Gouvernante und hat kein Geld. Sie erscheint von Anfang an sehr unsympathisch. Die Arbeitsvermittlung will sie nie wiedersehen, ihre Chefs entlassen sie ständig. Dazu kommt, dass sie nicht sonderlich klug oder warmherzig ist. 

Auch der Antritt dieser Stelle … sie klopft ewig lange und gibt nicht auf, bis sie eingelassen wird. Kein wirkliches Gespräch über Geld, sondern gleich der Rauswurf der Männer. Besonders nervig wirkt hier der Gedankengang von Miss Pettigrew. Er ist nicht kursiv, sondern wie wörtliche Rede aufgebaut und erst der Hinweis dachte sie, macht deutlich, das sagt sie gar nicht. 

Wie schon Miss Pettigrew sind auch die anderen Figuren nicht sympathisch und bestehen aus Klischees. Da das Buch auch recht kurz ist, wird es daher nur hektisch und kurz alles eingeführt. Ihre neue Chefin kann nämlich nicht Nein sagen. Der eine Mann duldet keine anderen, kommt wie es passt und geht selbst fremd, der andere ist ein Macho vor dem Herren, aber Frauen stehen ja bekanntlich auf aufgeblasene Pinsel. Dazu der treudoofe, der alles mit sich machen lässt. Es folgt ein Ball, wo sich Miss Pettigrew verliebt. 

Ich fand es nicht gut und der Film soll noch hektischer sein. Das ist nicht meins. 

BEWERTUNG 
Letzte Änderung: 03 Apr. 2024 15:30 von Zabou1964.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 2.419 Sekunden
Powered by Kunena Forum