McLaughlin/Kraus - Die Tagebücher einer Nanny

Mehr
25 Jan. 2024 08:10 #1 von SarahF
Autor/in: McLaughlin und Kraus
Titel: Die Tagebücher einer Nanny
Originaltitel: The Nanny Diaries
Verlag: Goldmann
Erschienen: 2003
ISBN:9783442457441
Seiten:344
Einband: TB
Serie: -
Preis: 8,95€

AUTORENPORTRAIT
Emma McLaughlin und Nicola Kraus lernten sich an der New York University's Gallatin School of Individualized Study kennen. Bevor sie sich zu einem Autorenduo zusammenschlossen, setzte Nicola Kraus ihr Kunstgeschichtsstudium fort; Emma McLaughlin arbeitete als Wirtschaftsberaterin im privaten und öffentlichen Sektor. Mit ihrem Debütroman 'Die Tagebücher einer Nanny' erklommen sie die internationalen Bestsellerlisten.  Quelle

INHALTSANGABE
Für Nanny war ein Job als Kindermädchen bisher immer der beste Weg, ihr Studium in New York zu finanzieren. Als sie von den Eltern des vierjährigen Grayer angeheuert wird, ahnt sie jedoch nicht, worauf sie sich eingelassen hat. Schon bald ist sie für die Organisation des Alltags der so reichen wie neurotischen Mutter zuständig und muss nebenbei auch noch die Spitzenunterwäsche der Geliebten des Vaters entsorgen. Gäbe es da nicht den attraktiven Harvard-Studenten, der im selben Haus wie Grayers Familie wohnt und in den sich Nanny Hals über Kopf verliebt hat, sie würde in diesem Alptraum den Verstand verlieren... (Klappentext)

MEINE MEINUNG
Die Tagebücher einer Nanny  -  für mich ein Re-Read, da ich das Buch schon bei seinem Erscheinen gelesen habe. Damals fand ich es mittelmäßig, wusste aber nicht mehr warum, da ich zu dem Zeitpunkt noch keine Rezensionen geschrieben habe.  Jetzt, wo ich es wieder gelesen habe, weiß ich auch wieder, warum ich mich so wenig an den Inhalt erinnert habe. Das Buch ist eben nichts Besonders.

Das Buch wird von zwei Nannys erzählt, die ihre Figur schlicht Nanny nennen, die Familie Mrs. und Mr. X, den Sohn zumindest etwas Kreativer Grayer. Wahrscheinlich auch eine Anspielung, die ich jedoch nicht verstehe. In der Geschichte, die rund ein Jahr geht, bevor Nanny ausgetauscht wird, geht es darum, was Nannys in den USA ausmacht. Es gibt drei Typen von Familien. Die, die nachts arbeiten, wenig Zeit für die Kinder haben und völlig unkompliziert sind. Dann gibt es die Familie, die Arbeitet, aber einen gewissen Wert darauf legt, dass ihr Kind auch die Nanny mag und die Nanny ihr Kind in ihrem Sinne erzieht, weil sie ihren Nachwuchs kennt. Und dann gibt es Familien, wie die Familie X. Diese haben Kinder, wissen jedoch nichts über den Nachwuchs. Die Männer sind immer weg, die Frauen arbeiten nicht, aber legen keinen Wert auf die Kinder, weil sie lästig sind. 

Mit zahlreichen Anekdoten wird genau diese Familie einmal beschrieben. Es ist eine Mischung aus Frustabbau, Ironie und Aufklärung. Wahrscheinlich wurde das Buch damals deswegen so gelobt und wurde ein Bestseller. Es ist natürlich spannend zu sehen, wie verkorkst so eine reiche Familie ist, und es zeigt, warum die Kinder später oftmals einen Schaden an der Seele haben. 

Am Anfang ist es noch witzig, als Nanny sozusagen über die Familientypen redet und sie einfach reingeworfen wird. Die traurige frühere Nanny, die Mutter, die keine Lust auf ihren Sohn hat und dann der Alltag mit dem Kind. Schnell wird deutlich, dass Nannys nicht nur auf die Kinder aufpassen, sondern den Part der Eltern übernehmen. Sprich zu Elternveranstaltungen, Mutter-Kind Kursen und ähnliches gehen. Sie sind aber nicht nur Nanny, Ersatzmama, sondern auch eine Art Assistentin für die Mutter, wenn es um Planungen und Hilfe geht. Sie muss einkaufen, kochen, mit in den Urlaub fahren und vieles mehr. Das das Studium auf der Strecke bleibt ist klar, was mir immer wieder negativ aufstieß. Okay, sie sagt, dass sie mit einem bezahlten Job an der Uni ihre Kosten nicht decken kann, weil man da nur damals 6 Dollar die Stunde Brutto verdient hätte. Aber wenn ich dann höre, dass sie zwar mal hier und da extra was zugesteckt bekommen hat,  aber nicht regelmäßig am Freitag bezahlt wurde, ständig Überstunden gemacht hat und dafür die Uni verpasst hat. Dann wäre ich lieber, wie ihre Mutter vorschlug in die Kosmetikabteilung oder von mir aus auch hinter die Bar oder ähnliches. Nach dem Studium hätte ich dann mit den Kindern wie geplant gearbeitet. 

Während das bei den Anekdoten immer mitschwang, muss ich sagen, dass es auf die Dauer immer irgendwie gleich blieb und das auch blass, weil die Figuren eben nicht erkennbar sein sollen und daher eher oberflächlich und allgemein angesiedelt sind.

Man kann es lesen, es ist traurig, lustig, aber so wirklich begeistert hat es mich leider nicht. 


BEWERTUNG

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 4.221 Sekunden
Powered by Kunena Forum