RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Kreative Mitglieder » Geschichten unser Mitglieder » Der Krieger » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Meggie Meggie ist weiblich
Chefassistenz




Dabei seit: 24 Nov, 2009
Beiträge: 4401
Heimatort: Rheinland-Pfalz
Hobbies: Lesen, Fotografieren
Beruf: Qualitätsprüfung
Bücher gelesen in 2018: 63
Seiten gelesen in 2018: knapp über 30000
Mein SUB: wird langsam weniger ;-)
Lese gerade: Kluftinger

Der Krieger Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Beim Penhaligon Verlag läuft ein kleiner Schreibwettbewerb, an dem ich teilgenommen habe. Der Anfang der Geschichte wurde vom Penhaligon-Verlag vorgegeben und man hatte dann 10.000 Zeichen lang "Zeit" eine Geschichte draus zu machen.

Hier mein Versuch dazu:

Der Anf�hrer der Orkhorde hatte keine Chance, egal wie gro� er war. Michael war viel zu schnell. Solange er sich nicht ablenken lie�, w�rde ihn der Streitkolben des Kolosses niemals treffen.

Michael wich zur Seite aus, seine Klinge durchdrang die gegnerische R�stung. Es war nur ein kleiner Schnitt, doch schlie�lich w�rde der Ork fallen.

Die Bestie riss schon wieder die Waffe hoch und br�llte.

Michael warf sich zur Seite, kam auf die F��e und �

Jemand h�mmerte mehrmals mit der Faust von au�en gegen die T�r seines Zimmers.

Michael zuckte zusammen, sah noch den Streitkolben auf sich zuzischen. Im n�chsten Moment war alles um ihn herum schwarz. Dann erschien eine blinkende Schrift vor seinen Augen.

SPIELSTAND LADEN?

JA / NEIN

W�tend riss sich Michael den V-Helm vom Kopf. Wer auch immer ihn sein letztes Leben gekostet hatte, w�rde es bereuen!

---------

"Was ist?" kam die barsche Frage von ihm.
Die T�r ging z�gernd auf und ein milchgesichtiger Junge von etwa 12 Jahren kam sch�chtern in Michaels Zimmer. Er traute sich kaum, Michael in die Augen zu sehen und trat von einem Fu� auf den anderen.
Michael wusste, dass er durch die harschen Worte den Jungen eingesch�chtert hatte, legte den Helm auf sein Bett und atmete tief durch. Er wusste, wie der Junge sich nun f�hlte, schlie�lich hatte er genau das selbe durchmachen m�ssen, als er auf der Akademie aufgenommen wurde.
"Kann ich Dir helfen?", sagte er nun in sanfterem Ton und versuchte durch eine entspannte Haltung dem Jungen die Angst zu nehmen.
"I...i...ich soll aus... aus...ausrichten,..." stotterte er.
"Ruhig, Kleiner." Michael setzte sich auf sein Bett und winkte den Jungen neben sich. "Ich wei�, dass ist alles sehr verwirrend hier, aber ich sage Dir, es lohnt sich. Wenn Du hier alles durchstehst und machst, was man Dir sagt, dann hast Du letztendlich die besten Chancen f�r dein Leben. Du willst doch Deine Familie stolz machen, oder?" Der Junge nickte kaum merklich, hob dann seinen Kopf und sah Michael in die Augen.
Mit noch leicht zittriger Stimme sagte er: "Ich soll aus... ausrichten, dass Du sofort zum Direktor kommen sollst."
Michael hob eine Augenbraue. Ich? Zum Direktor? Was will der denn von mir? dachte er, stand aber sofort auf. Er wusste, dass der Direktor nicht gerne wartete.

Mit schwerem Schritt n�herte er sich dem B�ro des Direktors. Vor der T�r nahm er allen Mut zusammen und klopfte an.
"Herein", sagte eine tiefe Stimme.
Michael straffte sich, �ffnete die T�r und trat ein.
Das B�ro war gar nicht so, wie er es sich vorgestellt hatte. Bunte Bilder hingen an den W�nden und die Regale waren �berf�llt mit alten Folianten und ausgegrabenen Fossilien.
Welch antiquierter Kram, fuhr es Michael durch den Kopf.
"Mr. Fairy, sie haben nach mir rufen lassen."
"Michael, gut, dass du gleich gekommen bist." Mr. Fairy stand von seinem Lederstuhl auf, der ebenfalls aus dem vorigen Jahrhundert zu stammen schien und kam auf Michael zu. Zur Begr��ung hielt er ihm die Hand hin.
Michael nahm sie und war wieder erstaunt, wie warm und freundlich sich die Hand anf�hlte. Bis jetzt hatte er mit dem Direktor kein Wort gewechselt und ihn nur einmal aus der Ferne mal sehen k�nnen. Gew�hnlich wurde man nur zum Direktor gerufen, wenn man etwas ausgefressen hatte, dass so schwerwiegend war, dass die Lehrer sich nicht darum k�mmern wollten. Dies kam auf der Akademie jedoch so selten vor, dass der Direktor meist schon als Sagengestalt angesehen wurde.
"Setz Dich", sagte Mr. Fairy und ging ebenfalls wieder zu seinem Stuhl. Michael nahm Platz, ordnete seine Gedanken, die teilweise immer noch um das Computerspiel kreisten und sah den Direktor aufmerksam an.
"Wie f�hlst Du Dich auf der Akademie?" kam die gef�hlvolle Frage.
Damit hatte Michael nun �berhaupt nicht gerechnet.
"�hm, ich verstehe nicht ganz..." fing er nun auch an zu stammeln wie der kleine Junge vorhin.
"Na, ich w�rde gerne wissen, wie es Dir hier gef�llt. Hast du Probleme? Anregungen? Kritik?" Mr. Fairy sah nun seinerseits aufmerksam zu Michael.
"�h... na ja, also..." Wieder dieses Stammeln. "Ich f�hl mich wohl und finde auch alles in Ordnung." Welch selten d�mliche Antwort, fuhr es Michael durch den Kopf. Genau das selbe musste auch der Direktor denken, denn sein Gesichtsausdruck wechselte von aufmerksam in entt�uscht.
Ein kleiner Seufzer entfloh dem Mund des Direktors, w�hrend er nach Papieren griff, die neben dem antiken Telefon lagen.
"Michael", sagte er nun ernst und eine Spur dekadent. "Wir haben Dich vor f�nf Jahren auf der Akademie aufgenommen, weil Du ein vielversprechender Junge von 12 Jahren warst, der intelligent und gewitzt erschien. Dies hat sich in den letzten f�nf Jahren nur best�tigt, auch wenn Deine Noten nicht entsprechend sind. Aber dar�ber sehen wir hinweg." Der Direktor kramte in den Papieren herum und zog ein Foto heraus.
Er reichte es Michael, der es nun neugierig betrachtete. Als er wahrnahm, was auf dem Foto zu sehen war, sah er kurz zum Direktor, wieder auf das Foto und dann wieder zum Direktor.
"Was ist das?" fragte er ungl�ubig.
"Was siehst Du?" kam die Gegenfrage.
Wieder ein fragender Blick auf das Foto. Michael sah Orks!
"�hm, sind das Fotos von einem Filmdreh?" fragte er.
"Nein!" Der Direktor hatte blitzschnell geantwortet, gerade so, als h�tte er mit der Frage gerechnet.
"Das sind Orks."
"Sehr gut."
"Ein Musikvideo?"
"Nein."
"RingCon? Kost�mfest? Halloween? Verr�ckte?"
"Nein, nein, nein und nochmals nein." Der Direktor l�chelte nun.
"Dann kann ich es mir nicht erkl�ren." Michael legte das Foto auf den Schreibtisch und blickte entschuldigend zum Direktor. "Ich f�rchte, ich kann ihnen nicht weiterhelfen. Entschuldigen Sie, dass ich Ihre Zeit..."
"Michael", unterbrach ihn der Direktor. "Du wei�t genau, was Du dort siehst. Schlie�lich hast Du schon oft genug gegen sie gek�mpft."
"In einem Videospiel."
"Sicher?"
"Was meinen Sie mit 'sicher'?" Michael wurde zunehmend verwirrtert. T�uschend echt aussehende Orks auf einem Foto. Und er hat gegen sie gek�mpft?
Er schaute sich das Foto wieder an und dann erst sah er eine Gestalt, die nicht zu den Orks passte. Er zog das Bild n�her an sein Gesicht. Seine Nasenspitze ber�hrte fast das gl�nzende Papier. Die Person auf dem Bild... das war er selbst. Er hatte einen grimmigen Ausdruck auf dem Gesicht, Schwei� lief ihm �ber die Stirn und er hielt ein Schwert. Genau das selbe, dass er immer in dem virtuellen Spiel hielt.
"Das bin ich" sagte er schlicht.
"Ja, Michael. Das bist Du. Und Du k�mpfst wunderbar. Dein Stil ist unvergleichlich. Alles, was Du in dem Spiel gelernt hast", das Wort "Spiel" klang bei dem Direktor nicht so, wie es der Sinn war, "hast Du fantastisch umgesetzt und damit gezeigt, dass Du ein Krieger bist."
"Ein Krieger?" fragte Michael.
"Komm mit", sagte der Direktor. "Ich zeige Dir die Arena."
"Die Arena?" Michael kam sich ziemlich dumm vor. Er konnte nur noch Fragen stellen.

Michael hatte immer noch das Bild in der Hand, versuchte zu verstehen, was er eben geh�rt hatte und zu begreifen, warum er zusammen mit Orks auf einem Bild war und auch noch gegen diese k�mpfte. Er versuchte die Zusammenh�nge zu verkn�pfen zwischen virtueller Spielwelt und dem realen Leben, dass ihn eben so unerwartet hart getroffen hatte. Er war doch nur ein kleiner, unbedeutender Sch�ler an der Akademie Fairy, die vor �ber 200 Jahren von dem Ur-Ur-Gro�vater des heutigen Direktors gegr�ndet wurde. Und hier wurde man nur aufgenommen, wenn man einer der Besten an der Schule war. Obwohl Michael sich bis heute fragte, warum er eigentlich aufgenommen wurde. Denn seine Noten waren nicht die Besten. Nur in Sport hatte er eine Eins gehabt. Und dann auch nur, wenn es um Kampfsportarten ging. Im Bogenschie�en war er auch nicht schlecht und er hatte sogar mal mit dem Gedanken gespielt, Schwertkampf zu erlernen. Aber es reichte ihm, in den virtuellen Spielen zu solch einer gef�hrlichen Waffe zu greifen.
Jetzt trottete er hinter Direktor Fairy entlang und seine Gedanken schlugen Purzelb�ume. Ohne einen klaren Gedanken fassen zu k�nnen, versuchte er, die Worte des Direktors zu erfassen.
"...deshalb haben wir Dich ausgew�hlt. In Kampfsportarten bist Du unschlagbar. Du l�sst Dich nicht so schnell auf die Matte legen und wei�t Dich zu verteidigen. Du bist das, wass der Gruppe gefehlt hat. Deshalb m�chte ich Dich jetzt einfach den ganzen Leuten vorstellen und m�chte auch, dass Du Dir anh�rst, was sie zu sagen haben. Danach kannst Du entscheiden, ob Du mitmachst oder nicht."
"Wobei mitmachen?"
"Bitte, Michael, warte noch einen Moment. John wird Dir alles erkl�ren k�nnen."
"John Strongheart?"
"Ja, er ist der momentane Anf�hrer der Krieger."
"Der Krieger?" Wieder fing die Fragerei an.
"Bitte, Michael", wiederholte der Direktor.
Vor einer gro�en Fl�gelt�r hielten sie beide an. Mr. Fairy zog einen gro�en goldenen Schl�ssel aus seiner Jackentasche und schob ihn ins Schloss.
"Wenn Du bereit bist, geh hinein." Er trat einen Schritt zur�ck und verschr�nkte die Arme hinter dem R�cken.
"Wenn ich bereit bin...", fl�sterte Michael.
Er trat an die T�r, drehte den Schl�ssel herum, nahm einen tiefen Atemzug und �ffnete mit einem Ruck die hohen T�ren.
Weit schwangen sie auf und nahmen Michael den Atem, den er eben tief in sie hineingezogen hatte. Der Anblick, der Michael erwartete, war das sch�nste und seltsamste, was Michael je hinter einer zugeschlossenen T�r gesehen hat.
Das erste, was man wahrnahm, war ein sattes und unendliches Gr�n. Und als Michael richtig wahrnehmen konnte, was es war, blieb ihm der Mund vor Staunen offen.
Eine riesige Lichtung, umgeben von einem Wald, war das wohl gr��te, was Michael sehen konnte. Blumen in allen Farben sprenkelten das Gr�n der Wiese und die B�ume bewegten sich sanft im Wind.
Auf der Lichtung stand eine seltsam gekleidete Gruppe von insgesamt 12 Personen, alle gekleidet in Lederhosen, wei�en Leinenhemden und bewaffnet mit Schwertern, Armbr�sten und Schilden.
Michael schloss die Augen und gleichzeitig auch wieder die Fl�gelt�ren.
Leise fragte er: "Wo bin ich? Wer sind Sie? Was bin ich?"
Der Direktor legte ihm eine Hand auf die Schulter: "Michael, Du bist ein Krieger, ein K�mpfer, der dazu bestimmt ist, unsere Welt aus dem Verderben zu holen. Du musst uns retten, sonst gehen wir unter und der dunkle Herrscher wird nicht nur unsere Welt, sondern auch die deine vernichten."
"Vernichten?" Michael drohte abzust�rzen. Die Informationen waren einfach zu viel f�r ihn. Ein K�mpfer, dazu bestimmt, zu retten?
"Wer bin ich?" fragte er nochmals. Leise, aber drohend.
"Du bist Michael Ironheart, unser F�hrer, unser K�mpfer, unser K�nig." Mr. Fairy fiel auf die Knie.
"Willkommen King Michael. Hilf uns und deiner Welt, die dunklen Zeiten zu �berstehen."

- Ende (?) -

Dieser Text unterliegt meinem Copyright und darf ohne meine Genehmigung weder kopiert, vervielf�ltig oder anderweitig verwendet bzw. ver�ffentlicht werden.

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
lG Sina Höst Flickan

Mein Blog

06 May, 2012 13:12 40 Meggie ist offline Email an Meggie senden Homepage von Meggie Beiträge von Meggie suchen Nehmen Sie Meggie in Ihre Freundesliste auf
Tuppi Tuppi ist weiblich
Admin




Dabei seit: 13 Sep, 2008
Beiträge: 11692
Heimatort: Ba-Wü, Kreis Karlsruhe
Hobbies: lesen, sticken, Freunde treffen
Beruf: Tupperware-Beraterin
Bücher gelesen in 2018: 43
Seiten gelesen in 2018: 14.551
Mein SUB: 212
Lese gerade: die Mauer des Schweigens

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

oje, der ist mir im Moment entwas zu lange - werde ich deshalb erst später lesen...

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Lesen3 Grüße Nicole

Lesen1 2008: 53 Bücher Lesen1 2009: 62 Bücher Lesen1 2010: 43 Bücher Lesen1 2011: 75 Bücher Lesen1 2012: 64 Bücher Lesen1 2013: 73 Bücher
Lesen1 2014: 60 Bücher Lesen1 2015: 45 Bücher Lesen1 2016: 37 Bücher Lesen1 20017: 61 Bücher

07 May, 2012 05:09 19 Tuppi ist offline Email an Tuppi senden Beiträge von Tuppi suchen Nehmen Sie Tuppi in Ihre Freundesliste auf
Zabou1964 Zabou1964 ist weiblich
Admin




Dabei seit: 17 Sep, 2008
Beiträge: 8490
Heimatort: Krefeld
Hobbies: Lesen, Lachen, Faulenzen
Beruf: Groß- und Außenhandelskauffrau, Korrektorin
Lese gerade: Heidi Rehn - Spiel der Hoffnung

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Das schreit ja förmlich nach einer Fortsetzung. Die Geschichte gefällt mir sehr gut! Applaus2

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Aktuelles Leseprojekt: Rehn, Heidi - Spiel der Hoffnung

07 May, 2012 06:11 56 Zabou1964 ist offline Email an Zabou1964 senden Beiträge von Zabou1964 suchen Nehmen Sie Zabou1964 in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Kreative Mitglieder » Geschichten unser Mitglieder » Der Krieger » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 0 | prof. Blocks: 0 | Spy-/Malware: 0
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung

Besucherstatistik

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH