RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Zeige Themen 1 bis 25 von 5283 Treffern Seiten (212): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: [Historischer Roman] Bertram, Gerit: Die Flöte von Rungholt
Meggie

Antworten: 17
Hits: 187

19 Sep, 2018 20:42 48 Forum: Bertram, Gerit

Peter, ich habe sie noch nicht bei Amazon eingestellt,, hole das aber heute Abend noch nach.

Thema: [Historischer Roman] Bertram, Gerit: Die Flöte von Rungholt
Meggie

Antworten: 17
Hits: 187

16 Sep, 2018 21:50 38 Forum: Bertram, Gerit

Meine Meinung:
Der Jude Eli muss aus seiner Heimatstadt fliehen, da dort Juden verfolgt und getötet werden. Er ändert seinen Namen in Endres und macht sich auf den Weg nach Rungholt, um dort als Dolmetscher seinen Lebensunterhalt verdienen zu können. Doch auch unterwegs trifft er auf Hass und Gewalt, gerade gegen den jüdischen Glauben. In Rungholt angekommen, trifft er auf Levke, die Tochter eines Schafszüchters. Sie verdreht ihm ungewollt den Kopf und Endres weiß, sollten sie sich binden, würde dies weitreichende Folgen haben.

Der Einstieg in die Geschichte ist sehr schön gewählt, denn er beruht auf wahren Begebenheiten: Bei einem Flugzeugabsturz in der Nordsee kann sich der Pilot an Land retten und findet eine alte Flöte im Schlick am Ufer. Als die Flut einsetzt, ist diese Flöte seine Rettung. Ihr heller Ton macht die auf der Insel lebende Gräfin auf ihn aufmerksam. Diese erzählt ihm die Geschichte der Flöte.

Diese Flöte, eine sog. Okarina, ist die ständige Begleiterin der Geschichte. Sie geht durch Zufall (oder doch Schicksal?) in Endres Besitz über und scheint ihm immer Glück zu bringen. Doch das Schicksal schlägt unbarmherzig zu.

Das Autorenduo bedient sich einiger wahrer Begebenheiten und spinnt um diese herum eine spannende Geschichte um Liebe, Gewalt und Verfolgung.

Die Flöte als Glücksbringer? Ich war erst skeptisch, aber ich wusste gleichzeitig: wo Gerit Bertram draufsteht, ist auch eine wunderbare Geschichte drin. Die beiden Autoren standen in einer Leserunde Rede und Antwort und so gab es wieder einen Einblick in die Hintergründe der Geschichte. So macht das Lesen doppelt Spaß.

Der Protagonist Endres muss so einige Situationen meistern. Die Okarina ist (zumindest fast) immer bei ihm und beschützt seinen Weg. Sein Mut und seine Entschlossenheit sind unvergleichlich. Seine Ausdauer unerschöpflich.

Das Thema "Judenverfolgung" zieht sich durch die Geschichte. Ein Thema, dass ständig präsent ist, da es sich auch ständig in der Geschichte wiederholt. Mutig, dass es immer wieder Personen gibt, die sich dagegen wehren und versuchen, etwas zu ändern.

Für mich interessant, dass es Rungholt wirklich gegeben hat; ein Ort an der Nordseeküste, der durch eine große Flut vollständig ausgelöscht wurde. Eine sehr interessante geschichtliche Begebenheit. Für mich ein Grund, mich damit näher zu beschäftigen.

Fazit:
Ein spannender historischer Roman mit mutigen Elementen.

5 sterne

Thema: Happy Birthday, Forum!
Meggie

Antworten: 9
Hits: 62

13 Sep, 2018 20:58 25 Forum: Geburtstagsgrüße

Herzlichen Glückwunsch.

Thema: Neuer Lesestoff Juli - September 2018
Meggie

Antworten: 10
Hits: 158

10 Sep, 2018 21:10 01 Forum: Neuer Lesestoff

Klüpfel + Kobr - Himmelhorn

Und

Judith Vogt - Roma Nova

Thema: Lese gerade Juli - September 2018
Meggie

Antworten: 63
Hits: 619

27 Aug, 2018 10:22 43 Forum: Lese gerade

Markus Heitz - Doors

Klüpfel + Kobr - Grimmbart

Thema: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt Abschnitt 5
Meggie

Antworten: 18
Hits: 216

20 Aug, 2018 21:29 34 Forum: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt

Zitat:
Original von Netha
na vielleicht gibt es dann ja noch mehr zu lesen über die beiden. denken breit grins


Das hoffe ich auch.

Thema: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt Abschnitt 5
Meggie

Antworten: 18
Hits: 216

19 Aug, 2018 21:16 41 Forum: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt

Zitat:
Original von Peter
Nein , Minke taucht in keinem anderen Roman von uns auf. Vielleicht meinst du Mirke?


Das kann sein. Mir kam der Name nur so bekannt vor.

Thema: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt Abschnitt 5
Meggie

Antworten: 18
Hits: 216

19 Aug, 2018 16:45 43 Forum: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt

Fertig.

Und es war so unendlich spannend, Endres und Levke auf ihrem Weg zu begleiten.
Obwohl ich gerne noch mehr von Levke erfahren hatte, aber es war Endres Geschichte, nichts ihre.

Das Mädchen Minke - taucht sie in einer anderen Geschichte von Euch auf? Mir kommt der Name sehr bekannt vor.

Ich hätte gerne noch verfolgt, wie Endres und Levke in Hannover ein neues Leben beginnen.

Jetzt warte ich mal noch ab, was die anderen schreiben, die Rezension folgt als bald.

Thema: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt Abschnitt 4
Meggie

Antworten: 10
Hits: 131

19 Aug, 2018 15:45 13 Forum: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt

Übrigens finde ich Levke als Namen wunderhübsch. Je öfter ich ihn lese, umso mehr gefällt er mir.

Ob Endres es schafft, Levke aus dem Gefängnis zu holen? Ich gehe ja davon aus, dass es gut ausgeht, aber im Moment sieht es eher hoffnungslos aus.
Hoffentlich wird der Bauer zur Verhandlung geladen und kann durch seine Aussage helfen.

Aber was passiert dann? Endres und Levke können sich nicht ewig nur verstecken. Ein freies Leben führen wird schwer.

Thema: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt Abschnitt 4
Meggie

Antworten: 10
Hits: 131

19 Aug, 2018 10:09 02 Forum: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt

Tapfere Levke. Ob der Vogt ihr jedoch glaubt? Zumindest trifft sie dort bestimmt auf Endres und zusammen wird alles einfacher.

Thema: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt Abschnitt 3
Meggie

Antworten: 10
Hits: 114

19 Aug, 2018 09:45 27 Forum: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt

Ich mag das Wasser auch. So unberechenbar es ist, so schön ist es auch. Wir lieben die Kanaren und dort Lanzarote. Am Meer zu sitzen und den Wellen zuzuhören ist für mich Entspannung pur, dann fängt der Urlaub richtig an.

Nächstes Jahr fahren wir an die Ostsee (wahrscheinlich in die Nähe von Dahme oder direkt, je nachdem, wo,wir noch eine Ferienwohnung bekommen).

Ich habe den dritten Abschnitt beenden können. Dieser Aarke hatte es ja faustdick hinter den Ohren. Sein Gelübde war ihm nicht heilig. Aber er hatte es ja angedeutet. Ich mochte ihn.
Aber für Endres wird das nun zum Verhängnis. Was sind das für Leute, die ihn jetzt gefangen genommen haben?

Hinnerk könnte ich &#€@&@&. Der taucht immer zur falschen Zeit auf. Aber Levke scheint tapfer und Endres würde alles für sie tun.

Thema: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt Abschnitt 3
Meggie

Antworten: 10
Hits: 114

18 Aug, 2018 09:34 17 Forum: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt

Wasser ist ein so unberechenbares Element. weinen

Thema: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt Abschnitt 2
Meggie

Antworten: 15
Hits: 139

18 Aug, 2018 09:17 31 Forum: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt

Heute morgen könnte ich den zweiten Abschnitt beenden.

Endres schien angekommen. Rungholt hätte eine Heimat für ihn werden können.
Dieser Hinnerk ist eine Ausgeburt der Hölle. Sein fanatisches Verhalten gegenüber Levke stürzt alle ins Unglück.
Wie kann man zu solch einem Wesen werden? Mensch kann man das nicht mehr nennen.

Das Endres und Levke sich gefunden haben, grenzt an ein Wunder bzw. an das Glück der Okarina. Schön, dass sie in den Besitz von Levke übergegangen ist. Ein Liebesbeweis, der von Herzen kommt.

Mir ist es mal wieder unverständlich, warum man jemanden, der einen anderen Glauben hat, so hassen und verfolgen kann. Jedem das seine, jeder soll glauben, was er will, jeder soll leben, wie er will. Warum muss man jemandem seine Meinung, seinen Glauben aufzwingen?
Dies ist etwas, dass sich nie ändern wird. Dies zeigt sich ja auch in der heutigen Zeit wieder sehr deutlich.

Ich wünsche mir, dass die Flucht gelingt. Aber ich weiß, dass es nicht so einfach wird. Mal sehen, was die drei noch so erwartet.

Thema: Lese gerade Juli - September 2018
Meggie

Antworten: 63
Hits: 619

18 Aug, 2018 08:46 13 Forum: Lese gerade

Seit gestern Abend

Gerit Bertram - Die Flöte von Rungholt

Thema: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt Abschnitt 1
Meggie

Antworten: 21
Hits: 187

17 Aug, 2018 22:42 07 Forum: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt

Den ersten Abschnitt konte ich nun heut in Ruhe beenden.

Der Prolog hat mir sehr gut gefallen und mir auch eine Gänsehaut beschert. Erstens, da mir die Reise der Okarina so gut gefallen hat, zweitens, weil der letzte Satz sehr erschütternd war, denn der Kerl aus Braunau ist uns allen ja bestens bekannt, obwohl alle froh wären, dass es ihn nie gegeben hätte.

Dein letzter Satz, Peter, hat mich zum Googlen angeregt. Die Gräfin gab es also tatsächlich (bitte verzeiht, wenn ich nicht mitbekommen habe, dass reale Personen erwähnt werden). Und Frank auch. Sehr interessamt, hier wahre Begebenheiten einfließen zu lassen. Aber Rungholt soll es ja auch gegeben haben, ich habe davon noch nie gehört. Aber Internet sei Dank jetzt schon einiges darüber gelesen.

Diana ist sehr sympathisch, Frank anscheinend auch. Aber mitten in der Nacht einen Unbekannten und auch noch Uniformierten mit in mein Haus zu nehmen, in dem ich auch noch praktisch alleine lebe, ist schon sehr riskant. Aber gut, sonst hätten wir nie Eli alias Endres kennengelernt,

Endres ist mir gleich sympathisch. Auch wegen der schweren Vergangenheit, die ihn nicht loslässt und auch nie loslassen wird.
Ihr deutet immer nur an, was passiert ist. aber Naomi muss sein Ein und Alles gewesen sein. Glück kann er deshalb sehr gut gebrauchen. Die Okarina kam zur rechten Zeit.

Nun ist er in Rungholt angekommen und muss seinen Platz finden. Aber er wird es nicht leicht haben. Schon gar nicht bei den Leuten, die er bis jetzt kennengelernt hat. Die meisten zeigen eher für ihr eigenes Wohl Interesse, als für ihre Mitmenschen.
Und zweitens wäre es ja langweilig, wenn Endres in Rungholt ankommt und alles läuft glatt. megalach

Ich lese weiter. Es ist gerade sehr interessant...

Thema: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt Abschnitt 1
Meggie

Antworten: 21
Hits: 187

15 Aug, 2018 16:19 57 Forum: Bertram, Gerit - Die Flöte von Rungholt

Leider kann ich nicht pünktlich einsteigen. Ich denke, dass ich erst zum Wochenende hin Ruhe habe, um das Buch anzufangen. weinen

Thema: Lese gerade Juli - September 2018
Meggie

Antworten: 63
Hits: 619

10 Aug, 2018 13:07 42 Forum: Lese gerade

Mac P. Lorne - Das Herz des Löwen

Thema: [Science-Fiction] Wekwerth, Rainer + Thariot - Pheromon: Sie sehen dich (Band 02)
Meggie

Antworten: 0
Hits: 25

Text Wekwerth, Rainer + Thariot - Pheromon: Sie sehen dich (Band 02) 05 Aug, 2018 12:48 07 Forum: Wekwerth, Rainer

Autor: Wekwerth, Rainer + Thariot
Titel: Sie sehen Dich
Originaltitel: --
Verlag: Planet!
Erschienen: 2018
ISBN-13: 978-3-522-65389-
Seiten: 384
Format: ebook
Serie: Pheromon, Band 02
Preis: 12,99 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
Rainer Wekwerth hat zahlreiche Bücher veröffentlicht und dafür Preise gewonnen. Zuletzt die Jugendbuchpreise Segeberger Feder, Goldene Leslie und Ulmer Unke. Mit seiner "Labyrinth"-Trilogie landete er zudem auf der Spiegelbestsellerliste. Die Kinoverfilmung ist in Vorbereitung. Rainer Wekwerth ist verheiratet, Vater einer Tochter und lebt in der Nähe von Stuttgart.

Quelle: Thienemann-Esslinger

Inhaltsangabe:
Zitat:
Stell dir vor, du hast etwas Schreckliches herausgefunden: Die Menschheit steht vor dem Abgrund – in Gegenwart und Zukunft. Und niemand hat es bemerkt!
Du gehörst zu einer kleinen Gruppe von Auserwählten, die die fremden Invasoren aufhalten können. Weil jeder von euch besondere Fähigkeiten besitzt.
Allein bist du aufgeschmissen, aber zusammen seid ihr stark: Ihr seid „Hunter“, geschaffen in der Zukunft, um das Schicksal der Welt zu verändern!

Quelle: Thienemann-Esslinger

Meine Meinung:
Als Jake auf Lee und Skagen trifft, scheint er endlich Antworten zu erhalten, die seine neuen Fähigkeiten erklären. Doch dann wird Lee getötet und Skagen festgenommen. Jake muss untertauchen und sucht verzweifelt nach einer Lösung. Als er auf die blinde Hannah trifft, scheint er eine Verbündete gefunden zu haben.
100 Jahre in der Zukunft wird die Anwältin Giovanella Muscat beauftragt, herauszufinden, was mit Jake in der Vergangenheit passiert ist. Sie kommt dabei so einigen Ungereimtheiten auf die Spur. Bald merkt sie, dass auch ihr eigenes Leben auf dem Spiel steht.

Der zweite Teil beginnt dort, wo der erste geendet hat. Nahtlos geht es mit der Geschichte weiter. Wieder ist die Geschichte in zwei Stränge unterteilt. Einmal die Gegenwart im Jahr 2018 und einmal 100 Jahre in der Zukunft, 2118.
In der Gegenwart begleiten wir wieder Jake, der nach den Vorfällen bei dem Anschlag auf ein Gebäude der Organisation HFP (Human Future Project) fliehen muss. Dabei war er so nahe daran, zu erfahren, was es mit ihm auf sich hat.

Er muss untertauchen und trifft dabei auf Hannah. Hannah ist blind und wird scheinbar grundlos von einem Mann angegriffen und gewürgt. Jake hilft ihr sofort, tötet dabei jedoch aus Versehen den Mann. Doch fortan wird er als Mörder gesucht.

Dies hat so weitreichende Folgen, dass auch 100 Jahre später, als die Anwältin Giovanella Muscat nach Jake im Internet sucht, plötzlich in Dinge hineingerät, die sie sich nicht im Traum hat vorstellen können. Ihre Nachforschungen bringen das FBI gegen sie auf und plötzlich findet sie sich in einem Szenario wieder, welches sie um ihr Leben bangen lässt.

In der Gegenwart, geschrieben von dem Autor Rainer Wekwerth, spitzen sich die Ereignisse jedoch auch zu. Es werden neue Figuren eingeführt, bei denen am Anfang noch unklar war, um wen genau es sich handelt bzw. warum sie eigentlich erwähnt werden. Erst im Laufe der Geschichte wird klar, welche Rolle sie spielen.

Die Zukunft, erdacht von Thariot, gibt dabei so einigen Aufschluss über die Ereignisse in der Gegenwart. Aber auch neue Fragen kommen auf und so wird es reichlich verzwickt. In welchem Zusammenhang stehen alle Personen und warum tun manche so geheimnisvoll, während andere mit offenen Karten spielen?

Ich hatte leider etwas Mühe, in die Geschichte zu finden, da sich die ersten Kapitel - trotz der darin enthaltenden Action - doch etwas ziehen. Erst nach etwas einem Drittel kam richtig Fahrt auf und wir erhalten viele Einblick in die Fragen, die sich auftun.

Die Situation eskaliert, als 2118 Giovanella so richtig in die Materie eintaucht und zu verstehen beginnt. Hier kommt es dann auch zu grausameren Szenen. Denn das FBI mischt gehörig mit. Das das Buch ab 14 Jahren angegeben wird, halte ich hier für vollkommen gerechtfertigt.
Giovanella wächst über sich hinaus und findet eine Verbindung ins Jahr 2018. Wie genau jedoch alles zusammenhängt, bleibt noch ein Rätsel. Aber schließlich muss ja auch für den dritten Teil noch Handlung übrig bleiben. Auf diesen freue ich mich sehr, denn ich bin gespannt, wie die Autoren nun alles auflösen und vor allem, warum genau alles so ist, wie es denn nun ist.

Die Zusammenarbeit der beiden Autoren ist grandios. Ich bin immer wieder fasziniert, wie zwei Autoren unterschiedliche Schreibstile zu einem Buch zusammen"basteln" und daraus eine Geschichte machen, die spannend, abenteuerlich, fantastisch und vor allem (für mich) bislang sehr logisch ist.

Auch wenn ich einige Ahnungen habe, bin ich doch weiter gespannt, wie sich alles nun entwickelt. Vor allem frage ich mich, ob sich meine Ahnungen bewahrheiten oder doch wieder einige Überraschungen eingebaut wurden.

Fazit:
Ein spannender zweiter Teil mit vielen Wendungen und Neuerungen.

4 sterne - 5 sterne

Thema: Feret-Fleury, Christine - Das Mädchen, das in der Metro las
Meggie

Antworten: 0
Hits: 17

Feret-Fleury, Christine - Das Mädchen, das in der Metro las 05 Aug, 2018 12:36 10 Forum: Belletristik D - F

Autor: Feret-Fleury, Christine
Titel: Das Mädchen, das in der Metro las
Originaltitel: La fille qui lisait dans le metro
Verlag: Dumont
Erschienen: 2018
ISBN-13: 978-3-8321-9886-2
Seiten: 176
Einband: Hardcover
Serie: --
Preis: 18,00 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
Christine Féret-Fleury arbeitete viele Jahre als Lektorin in einem französischen Verlagshaus, bevor sie sich dem Schreiben widmete. Sie hat mehrere Jugendbücher und Erwachsenenromane geschrieben, die prämiert und in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden.

Quelle: Dumont Verlag

Inhaltsangabe:
Zitat:
Jeden Morgen sitzt Juliette in der Metro auf dem Weg zu ihrer eintönigen Arbeit in einem Maklerbüro und taucht ein in die Welten ihrer Romane. Mal begibt sie sich mit Marcel Proust auf die Suche nach der verlorenen Zeit, mal begleitet sie Hercule Poirot im Orientexpress Richtung Istanbul - manchmal beobachtet sie auch einfach die Menschen um sich herum, die in ihre Lektüre vertieft sind. Es sind die Bücher, die Juliettes Leben Farbe verleihen. Als sie eines Tages beschließt, zwei Stationen früher auszusteigen, begegnet sie dem schrulligen Soliman, der mit seiner Tochter Zaïde inmitten seiner Bücherstapel lebt. Soliman glaubt, dass jedes Buch, wenn es an die richtige Person übermittelt wird, die Macht hat, ein Leben zu verändern. Auserwählte Boten liefern für ihn diese kostbare Fracht aus, an die, die sie nötig haben. Bald wird Juliette zu einer Botin, und zum ersten Mal haben die Bücher einen wirklichen Einfluss, auch auf ihr Schicksal.

Quelle: Dumont Verlag

Meine Meinung:
Juliette fährt jeden Tag mit der Metro zu ihrer langweiligen Arbeit in einem Immobilienbüro. Dabei trifft sie auf die unterschiedlichsten Personen und beobachtet diese während der Fahrt. Besonders angetan haben es ihr diejenigen, die lesen.
Als sie eines Tages zwei Stationen früher als gewohnt aussteigt, trifft sie auf Zaïde, ein junges Mädchen, dass sie sogleich mit in den "Buchladen" ihres Vaters Soliman nimmt.
Soliman ist kein normaler Buchhändler. Denn er gibt seine Bücher an sogenannten Kuriere aus, die die Bücher an die Personen weitergeben sollen, die für die Bücher bestimmt sind. Juliette ist gleich gefangen von der Atmosphäre und findet Soliman und seine Tochter sympathisch. So lässt sie sich gleich darauf ein, als Soliman fragt, ob Juliette eine zeitlang auf den Laden und auf Zaïde aufpassen kann, da er für einige Zeit fort müsse.
Juliette willigt ein, nichtsahnend, dass sich damit ihr ganzes Leben verändert.

Dieses kleine Büchlein hat mich sehr ratlos zurückgelassen. Leider konnte ich die Botschaft, die es vermitteln soll, nicht richtig nachvollziehen bzw. die Botschaft hat mich nicht so erreicht, wie es wohl von der Autorin gewünscht war.

Einen richtigen roten Faden, dem man folgen kann, gibt es meiner Meinung nach nicht. Irgendwie ist die Geschichte eine lange Einleitung zu der eigentlichen Geschichte, die aber nicht folgt. Denn am Ende geht es erst richtig los und es bleibt der Phantasie des Lesers überlassen, wie wohl alles weitergehen könnte.

Juliette ist eine junge Frau, die mit ihrem Leben nicht zufrieden ist, aber nichts ändert, weil alles irgendwie so "eingefahren" wirkt. Ihre Wohnung gefällt ihr nicht, ihr Job ist mittelmäßig und das Leben eintönig. Doch ändern tut sich nichts. Bis Juliette auf Zaïde trifft. Ab da ist nichts mehr, wie es ist. Juliette fängt an, nachzudenken und geht Risiken ein, die sie vorher nicht mal im Traum in Betracht gezogen hätte.

Immer wieder geht es um Bücher und Vergleiche, die mit den Geschichten gezogen werden. Soliman ist es, der Juliettes Inneres berührt und ihr eine neue Sichtweise vermittelt. Bis das Schicksal zuschlägt und alle Beteiligten plötzlich ein neues Leben planen müssen.

Eigentlich könnte diese Idee so wunderbar umgesetzt werden, doch die Autorin hat einen Weg eingeschlagen, der für mich nicht nachvollziehbar war.

Ich muss auch noch anmerken, dass die Titelwahl des Buches nicht sehr glücklich gewählt ist. Denn Juliette liest so gut wie nicht in der Metro. Sie beobachtet die Leute, die lesen und stellt sich dabei vor, wer diese Personen wohl sind und warum sie gerade das Buch lesen, das sie gerade lesen.

Die Autorin legt keinen großen Wert auf Tempo. Es vergehen zwar immer wieder Abschnitte von mehreren Wochen, doch werden diese nicht groß erklärt und in der nächsten Szene geht es weiter, als ob kein großer Zeitraum dazwischen liegen würde.
Leise Töne werden angeschlagen und man taucht oft in die Gefühlswelt Juliettes hinab. Und doch konnte ich nicht wirklich einen Zugang zu Juliette finden.

Hinzu kommt, dass das Buch nur 176 Seiten lang ist und einem auch nicht sehr viel Zeit bleibt, alle richtig kennenzulernen, weswegen es auch wundert, dass die Autorin sich mit vielem so Zeit lässt.

Am Ende findet Juliette ihren Weg, doch wäre es hochinteressant gewesen, zu wissen, wie es denn nun weitergeht und ob Juliette genau das findet, was sie sich wünscht und ob sie auch glücklich ist.

Der Schreibstil ist wunderschön, doch bleiben die Figuren blass. Die Tiefe fehlt, auch wenn Gefühle beschrieben werden. Ich fand keinen Zugang zu den Charakteren.

Weiter hätte mich auch interessiert, wie die anderen Charaktere zu dem wurden, was sie sind. Oder wie Zaïdes weiteres Leben wohl aussieht. Dies hätte vielleicht kurz angerissen werden können.

Es bleiben viele Fragen offen und somit ließ mich das Buch, trotz des interessanten Ansatzes und des Themas, sehr unzufrieden zurück.

Fazit:
Wunderschöner Anfang, kurze Abhandlung, unzufriedenes Ende.

2sterne

Thema: [Fantasy) Heitz, Markus - Die dunkle Zeit: Die Quellen des Bösen (Band 06)
Meggie

Antworten: 0
Hits: 15

Text Heitz, Markus - Die dunkle Zeit: Die Quellen des Bösen (Band 06) 05 Aug, 2018 12:29 03 Forum: Heitz, Markus

Autor: Heitz, Markus
Titel: Die Quellen des Bösen
Originaltitel: --
Verlag: Piper
Erschienen: 2010
ISBN-13: 978-3-492-95054-1
Seiten: 832
Einband: ebook
Serie: Die dunkle Zeit, Band 06
Preis: 10,99 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
Markus Heitz, geboren 1971, lebt als freier Autor im Saarland. Seine Romane um »Die Zwerge«, alle bei Piper erschienen, wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Mit »Die Legenden der Albae« führt Markus Heitz alle Fans in die Welt der Dunkelelfen. Als einziger deutscher Autor gewann er bereits zehnmal den Deutschen Phantastik Preis.

Quelle: Piper

Inhaltsangabe:
Zitat:
Um Lodriks Tod zu rächen, greifen die Untertanen zu den Waffen. Niemand ahnt, dass der geachtete Herrscher das Opfer seiner machtbesessenen Kinder wurde. Der Größenwahn des jungen Govan scheint keine Grenzen zu kennen. Dann aber wird das Gerücht laut, Lodrik sei noch am Leben. Und auch der junge Lorin zieht aus, um gemeinsam mit seinen geheimnisvollen Verbündeten gegen die Horden des Bösen anzutreten. Doch Govan setzt alles daran, die Dunkle Zeit endgültig über Ulldart hereinbrechen zu lassen …

Quelle: Piper

Meine Meinung:
Govan, der nunmehrige Herrscher über das Land Tarpol, baut seine Macht weiter aus. Er erobert und zerstört. Zusammen mit seiner Schwester Zvatochna möchte er die uneingeschränkte Herrschaft über den ganzen Kontinent Ulldart
Doch Rebellenzellen auf dem ganzen Kontinent verteilt, schießen sich zusammen, um das Land zu befreien. Ein Gerücht hält sich dabei hartnäckig und gibt allen Hoffnung, auf ein gutes Ende. Doch kann es wirklich sein, dass Lodrik, der ehemalige Kabcar, gar nicht tot ist?

Der Abschluss der Ulldart-Reihe "Die dunkle Zeit" hat mich nochmals fesseln können. Der Autor legt ein gutes Tempo vor und bringt viele Höhepunkte ein. Man merkt gar nicht, dass das Buch über 800 Seiten hat. Die Spannung wird durchweg gehalten und alle angefangenen Stränge werden zu einem Abschluss geführt. Die Geschichte fliegt förmlich an einem vorbei und zieht einem in den Bann.

Wir stoßen auf alte Bekannte, auf neue Weggefährten und auf unbekanntes Terrain. Und doch ist alles vertraut. Die Wege kreuzen sich, man gründet eine Rebellenallianz und kämpft gemeinsam gegen den Feind. Längst aufgegebene Charaktere rücken sich ins rechte Licht, kleinere Nebenrollen werden zu den wichtigsten Personen.

Keine Fragen bleiben offen, Alls wird aufgeklärt, teilweise mit überraschenden Szenen.

Gerade gegen Ende hatte ich mehrfach Tränen in den Augen, weil sich vieles genau so ereignet hat, wie ich es mir wünschte. Der Abschied von liebgewonnenen Figuren fiel mir nicht leicht. Und teilweise waren es auch nicht nur die Guten, bei denen es weh tat.

Alle Charaktere übernehmen einen wichtigen Teil in der Geschichte, auch wenn dieser Charakter am Anfang noch so unwichtig erschien. So ergibt sich ein schlagkräftiges und cleveres Team. Jeder hat seine Aufgaben, jeder tut das, was er am besten kann.

Das Klischee "Gut gegen Böse" wird hier voll ausgereizt. Dabei droht alles jedoch nicht ins Kitschige zu fallen, da zwischendrin doch wieder Dinge passieren, die nicht vorhersehbar waren. Der rode Faden, der im ersten Teil seinen Anfang hat, wird kontinuierlich durch die Reihe verfolgt und hält bis in den letzten Teil.
Eine Eigenschaft, die nicht jedem Autor immer gelingt und einem umso froher macht, wenn man eine Reihe abschließt.

Der Humor kommt wieder nicht zu kurz. Gerade in den Szenen mit König Perdor und dessen Hofnarr Fiorell. Dies lockerte auch alles etwas auf und man hatte eine kleine Verschnaufpause.

Zum Glück erwarten mich noch weitere Reihen des Autors, denen ich mich Vorfreude entgegenblicke.

Fazit:
Ein sehr gelungener Abschluss einer sehr gelungenen Reihe mit sehr gelungenen Protagonisten.

4 sterne - 5 sterne

Thema: [Fantasy) Heitz, Markus - Die dunkle Zeit: Die Magie des Herrschers (Band 05)
Meggie

Antworten: 0
Hits: 14

Text Heitz, Markus - Die dunkle Zeit: Die Magie des Herrschers (Band 05) 05 Aug, 2018 12:25 14 Forum: Heitz, Markus

Autor: Heitz, Markus
Titel: Die Magie des Herrschers
Originaltitel: --
Verlag: Piper
Erschienen: 2010
ISBN-13: 978-3-492-95215-6
Seiten: 544
Einband: ebook
Serie: Die dunkle Zeit, Band 05
Preis: 9,99 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
Markus Heitz, geboren 1971, lebt als freier Autor im Saarland. Seine Romane um »Die Zwerge«, alle bei Piper erschienen, wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Mit »Die Legenden der Albae« führt Markus Heitz alle Fans in die Welt der Dunkelelfen. Als einziger deutscher Autor gewann er bereits zehnmal den Deutschen Phantastik Preis.

Quelle: Markus Heitz

Inhaltsangabe:
Zitat:
Nach langen Jahren des Krieges sehnt sich auch Lodrik, der übermächtige Kabcar von Tarpol, nach Frieden. Allein die Bastionen der Rogogarder und Kensustrianer leisten ihm noch Widerstand, und der Traum von einem geeinten Reich scheint in greifbare Nähe zu rücken. Lodriks Berater aber, der durchtriebene Mortva Nesreca, schmiedet im Hintergrund gefahrvolle Ränke – und der Herrscher gerät in einen Hinterhalt

Quelle: Piper

Meine Meinung:
Lodrik sehnt sich nach Frieden. Doch gibt es noch Widerstand, der niedergeschlagen werden muss. Immer noch ist es sein Berater Mortva, der im Hintergrund Fäden zieht, die dazu führen, dass Lodrik sich nicht wohlfühlen kann.
Plötzlich ändert sich alles und das Königreich scheint in die Dunkle Zeit zu stürzen, die seit langem prophezeit wurde.
Einzige Hoffnung sind die wenigen Widerständler, die im Geheimen Pläne schmieden, um dem entgegenzuwirken. Doch ist es schwer, gegen die Übermacht anzutreten.

Der fünfte, der auf insgesamt sechs Teile angelegten Reihe, birgt so einige Überraschungen. Es kommt zu Szenen, die einem den Atem rauben. Gerade am Ende gibt es etliches, was einem nicht zu Atem holen kommen lässt, da sich damit alles ändert.

Diesmal kommen fast alle Charaktere ausführlich zu Wort. Lodrik, Lorin, Tokaro, Waljakov, Perdor, Fiorell und alle anderen entwickeln sich weiter. So gibt es quasi einen mächtigen Schub in der Geschichte.
Außerdem wird dem Inquisitor Pashtak eine größere Rolle übertragen. Die Szenen mit ihm kann ich noch nicht so richtig einordnen. Sein Mitwirken bei dem großen Ganzen ist mir noch nicht ganz klar.

Dabei finde ich es bewundernswert, dass sich der Autor nicht verzettelt und bei allen Charakteren eine klare Linie verfolgt. Auch ist es schön, eine Fantasy-Reihe zu verfolgen, die ohne die typischen Fantasy-Charaktere wie Zwergen oder Elfe auskommt.
Außerdem kommt keine Langeweile auf, da durch die verschiedenen Blickwinkel immer wieder Abwechslung eingebracht wird.

Die Spannung, die sich auch schon durch die ersten vier Bände gezogen hat, wird weiter gehalten. Nur im Mittelteil hatte ich einen kleinen Durchhänger, der aber schnell behoben war.

Gerade Lorin entwickelt sich zu einem taffen, jungen Mann, der sich mit seinen Taten endlich die Sporen verdient, die ihm zustehen.

Seit langem ist dies mal wieder eine Reihe, die ich mit Freuden lese, weil sie einfach gute Unterhaltung bietet und mit kleinen Überraschungen auch immer wieder genau das Quentchen Spannung aufbietet, das benötigt wird, um dran zu bleiben.

Ich bin nun gespannt, wie der letzte Teil der Reihe alles auflöst, was sich bisher angesammelt hat.

Fazit:
Ein Fantasy-Abenteuer mit allem, was man braucht.

4 sterne

Thema: [Fantasy) Heitz, Markus - Die dunkle Zeit: Unter den Augen Tzulans (Band 04)
Meggie

Antworten: 0
Hits: 17

Text Heitz, Markus - Die dunkle Zeit: Unter den Augen Tzulans (Band 04) 05 Aug, 2018 12:21 32 Forum: Heitz, Markus

Autor: Heitz, Markus
Titel: Unter den Augen Tzulans
Originaltitel: --
Verlag: Piper
Erschienen: 2005
ISBN-13: 978-3-492-95055-8
Seiten: 512
Einband: ebook
Serie: Die dunkle Zeit, Band 04
Preis: 8,99 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
Markus Heitz, geboren 1971, lebt als freier Autor im Saarland. Seine Romane um »Die Zwerge«, alle bei Piper erschienen, wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Mit »Die Legenden der Albae« führt Markus Heitz alle Fans in die Welt der Dunkelelfen. Als einziger deutscher Autor gewann er bereits zehnmal den Deutschen Phantastik Preis.

Quelle: Markus Heitz

Inhaltsangabe:
Zitat:
Nach der grausamen Schlacht von Telmaran befürchtet man in Ulldart, dass sich die alte Prophezeiung endgültig bewahrheitet. Denn Lodrik ist noch immer dem Einfluss dämonischer Kräfte ausgeliefert, und seine alten Verbündeten fristen ihr Dasein in den Gefängnissen von Tarpol. Da taucht überraschend ein Junge auf: Es ist Lodriks Sohn Lorin, dem es vorherbestimmt ist, sich gegen die Mächte der Finsternis zu stellen. Doch kommt seine Hilfe zu spät?

Quelle: Piper

Meine Meinung:
Lodrik erweitert sein Königreich, steht jedoch immer noch unter dem Einfluss seines Konsultanten Mortva Nescera. Auch seine Ehefrau Aljascha beteiligt sich an dem Komplott. Lodrik ahnt, dass er hintergangen wird, ihm fehlen jedoch die Beweise. Auch seine Kinder entwickeln sich nicht so, wie gehofft, denn auch hier mischt Mortva mit.
Die Situationen spitzen sich zu und Lodrik weiß, dass er etwas unternehmen muss, bevor es zu spät ist. Sein Ausweg: seine Gabe so auszuweiten, dass sie ihm zur Hilfe kommt, wenn er sie am Nötigsten braucht. Und so schreckt er auch vor Mitteln nicht zurück, die ihn selbst das Leben kosten können.
Währenddessen wächst unerkannt weit entfernt sein Sohn Lorin auf. Zusammen mit Waljakov, Lodriks ehemaligem Leibwächter, dem Mönch Matuc und der Seherin Fatja. Ist Lorin die Hoffnung, die das Königreich nun braucht?

Im vierten Teil der Ulldart-Reihe "Die dunkle Zeit" spitzen sich alle Ereignisse so sehr zu, dass man meint, dass es nun keine Auswege mehr gibt. Doch der Autor holt nochmals zum Gegenschlag aus und bietet kleine Hoffnungsschimmer. Ob diese sich jedoch durchsetzen können, bleibt abzuwarten. Die Feinde scheinen übermächtig, obwohl sie nur spärlich gesät sind. Und doch sind sie irgendwie überall, mischen kräftig mit und bleiben unerkannt. Zumindest denken die Feinde dies.

Wieder ist die Geschichte in verschiedene Stränge unterteilt.

Zum einen natürlich Lodrik und seine Bemühungen, ein geeinigtes Königreich zu ermöglichen. Seine Untertanen mögen ihn, verehren ihn sogar teilweise. Nur bekommt er nicht mit, was so hinter seinem Rücken getrieben wird. Er weiß zwar, dass alles nicht mit rechten Dingen läuft, doch kann er nichts Greifbares vorweisen.
Der zweite Strang handelt von seinem Sohn Lorin, von dem Lodrik jedoch nichts weiß. Lorin ist noch zu jung, um alle Zusammenhänge richtig zu verstehen, doch nach und nach ergibt sich für ihn auch ein Bild, welches jedoch zum jetzigen Zeitpunkt noch etwas unklar zu deuten ist.

In einem weiteren Strang erleben wir mit, wie Stoika, ehemaliger Berater Lodriks, sowie König Perdor und dessen Hofnarr Fiorell gemeinsam nach einer Lösung suchen, um Lodrik von dem Einfluss Mortvas zu befreien.

Weiter wird eine neue Person eingeführt: Tokaro, königlicher Reitmeister, aufstrebendes Talent und unheimlich verliebt in Zvatachna, Lodriks wunderschöne Tochter.
Dies führt natürlich zu einigen Verwechslungen, Missverständnissen und Unruhen.

Und immer wieder gibt es kleine Einwürfe von verschiedenen Seiten. Und doch hatte ich nicht das Gefühl, durcheinander zu kommen. Allen Protagonisten wird genug Spielraum eingeräumt, so dass man Zeit hat, jeden kennenzulernen. Mittlerweile hat sich so ein komplexes Muster ergeben, so dass es auch unabdingbar ist, die Reihe von Anfang zu lesen, da Quereinsteiger die Zusammenhänge nicht verstehen würden.

Wenn man in der Materie drin ist, ergibt sich eine fantasiereiche und vor allem spannende Geschichte, deren Ausgang noch total ungewiss ist. Ich kann mir im Moment so rein gar nicht vorstellen, wo alles hinführt, weil irgendwie halt alles noch offen ist.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und gut verständlich. Der typische Heitz-Humor ist an den richtigen Stellen vorhanden, gerade wenn es um König Perdor und seinen Hofnarren Fiorell geht.

Auch könnte man meinen, Markus Heitz sei in die Pralinenherstellung eingestiegen, denn die Variationen, die er in der Geschichte kreiert, lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Insoweit kann ich Perdor sehr gut verstehen, dass er laufend nach etwas Süßem greifen muss.

Fazit:
Eine faszinierende Reihe, mit allem was gute Fantasy braucht.

4 sterne - 5 sterne

Thema: [Liebe] Freytag, Anne - Den Mund voll ungesagter Dinge
Meggie

Antworten: 0
Hits: 12

Text Freytag, Anne - Den Mund voll ungesagter Dinge 05 Aug, 2018 12:16 09 Forum: Kinder & Jugendbücher D - F

Autor: Freytag, Anne
Titel: Den Mund voll ungesagter Dinge
Originaltitel: --
Verlag: Heyne fliegt
Erschienen: 2017
ISBN-13: 978-3-453-27103-6
Seiten: 400
Einband: Taschenbuch
Serie: --
Preis: 14,99 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
Anne Freytag hat International Management studiert und als Grafikdesignerin und Desktop-Publisherin gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Erwachsenen- und All-Age-Romanen widmete. Für ihre ersten beiden Jugendbücher wurde die Autorin zwei Mal in Folge für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert – 2017 für „Mein bester letzter Sommer“, 2018 für „Den Mund voll ungesagter Dinge“. Mit „Nicht weg und nicht da“ stellte Anne Freytag auf der Leipziger Buchmesse 2018 ihren dritten All-Age-Roman vor.

Quelle: Randomhouse

Inhaltsangabe:
Zitat:
Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat. Und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie.

Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend. Bis ein Kuss alles verändert.

Quelle: Randomhouse

Meine Meinung:
Sophie zieht mit ihrem Vater vom heimischen Hamburg ins bayerische München. Ungewollt. Nur, weil ihr Vater eine neue Beziehung führt. Sophie ist bockig, sträubt sich gegen jegliche guten Ratschläge und möchte nur zurück in ihr altes Leben. Sie versinkt fast in ihrem Selbstmitleid.
Als die das Nachbarsmädchen Alex kennenlernt, kommt Sophie langsam aus ihrem Schneckenhaus heraus. Sie lernt wieder Lachen und hat Spaß.
Bis auf einer Party ein Kuss ihr ganzes neues Leben nochmals gehörig auf den Kopf stellt und Alex aus eben diesem nicht mehr wegzudenken ist.

Es gibt Bücher, gegen die sträubt man sich zu Anfang. So ging es mir mit "Den Mund voll ungesagter Dinge". Ich bin kein Liebesroman-Fan. Und als ich von buecher.de aufgrund der Buchflüsterer-Aktion den Roman zugesandt bekam, legte ich diesen erst mal beiseite. Ich hatte ja noch Zeit zum Lesen. Ist nicht dringend. Ich schiebe ihn nochmals eins runter in meinem SuB.

Nun rückte der Abgabetermin der Rezension immer näher. Also machte ich mich doch ans Lesen... Aber was mich da erwartete, ließ mir den Mund offen stehen und auch voll ungesagter Dinge bleiben. Bis zur letzten Seite...

In rasantem Tempo habe ich diese Geschichte verschlungen, mich jede freie Minute an das Buch geklammert und mich auf diese wundervolle, wunderbare, wunderschöne Geschichte eingelassen, die mich mit der unverwechselbaren Art der Autorin so sehr in den Bann gezogen hat, dass ich wirklich Mühe habe (ja, immer noch habe) mich nun auf ein anderes Buch, eine andere Geschichte einzulassen.

Das Buch ist zu kurz - es hat 400 Seiten und ist einfach zu kurz. Sophie, Alex und all die anderen wunderbaren Charaktere, die sich hier verewigt haben, können doch noch so viel mehr. Viel mehr von sich zeigen, viel mehr reden, viel mehr Sein. Ich hätte wirklich ewig weiterlesen können, so sehr haben mich alle für sich einnehmen können.

Sophie, die Protagonistin des Buches, kam mir zu Anfang wie ein gequälte Seele vor. Ein Mensch, der emotionslos und passiv wirkt, sich nicht entfalten kann, nicht aus sich raus kann, sich selbst immer in den Schatten stellt. Bis sie auf Alex trifft, ein Mädchen voll Energie, voll Lebenslust und vor allem voller Sympathie.
Sophie merkt dies auch und lässt sich auf Alex ein. Das Schneckenhaus wird zu eng, Sophie klettert daraus hervor und wird zu dem Mädchen, dass sie sein muss.

Und so startet ein funkensprühendes Feuerwerk an Emotionen, gepaart mit liebevollen Anekdoten, detailreichen Momenten und einer wunderschönen Hommage an das jugendliche Leben.

Ich bin wirklich geflasht von der Geschichte, da mich Anne Freytag damit aus einem Tief herausgeholt hat. Aus einem Tief voll uninteressanter Bücher, die ich in den letzten Wochen angefangen und wieder weggelegt habe. Sie hat mir gezeigt, dass diese Bücher einfach zum falschen Zeitpunkt zu mir kamen und ich (ein Hoch auf die Deadline bei der Rezensionsabgabe) nur einen doch so verhassten und nun geliebten Liebesroman gebraucht habe.

Der Schreibstil ist unverwechselbar Anne Freytag, die mich ja auch schon mit "Mein bester letzter Sommer" so ins Herz treffen konnte.
Ich habe gelacht, geliebt und mehr als einmal eine Träne vergossen. Gerade die letzten Seiten sind anrührend schön und hinterlassen tiefe Spuren.

Für jeden, wirklich jeden, der ein wenig Herzschmerz, eine gefühlvolle Lovestory oder nur einen Roman über Freundschaft, Vertrauen und Liebe braucht, ist dieses Buch einfach das Ding.
Lasst Euch verzaubern und mitnehmen.

Fazit:
Perfekt.

5 sterne

Thema: [Liebe] Freytag, Anne - Nicht weg und nicht da
Meggie

Antworten: 0
Hits: 13

Text Freytag, Anne - Nicht weg und nicht da 05 Aug, 2018 12:11 50 Forum: Kinder & Jugendbücher D - F

Autor: Freytag, Anne
Titel: Nicht weg und nicht da
Originaltitel: --
Verlag: Heyne fliegt
Erschienen: 2018
ISBN-13: 978-3-453-27159-
Seiten: 480
Einband: Hardcover
Serie: --
Preis: 16,00 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
Anne Freytag hat International Management studiert und als Grafikdesignerin und Desktop-Publisherin gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Erwachsenen- und All-Age-Romanen widmete. Für ihre ersten beiden Jugendbücher wurde die Autorin zwei Mal in Folge für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert – 2017 für „Mein bester letzter Sommer“, 2018 für „Den Mund voll ungesagter Dinge“. Mit „Nicht weg und nicht da“ stellte Anne Freytag auf der Leipziger Buchmesse 2018 ihren dritten All-Age-Roman vor.

Quelle: Randomhouse

Inhaltsangabe:
Zitat:
Nach dem Tod ihres Bruders macht Luise einen radikalen Schnitt: Sie trennt sich von ihrem mausgrauen Ich und ihren Haaren. Übrig bleiben drei Millimeter und eine Mauer, hinter die niemand zu blicken vermag. Als Jacob und sie sich begegnen, ist er sofort fasziniert von ihr. Doch Luise hält Abstand. Bis sie an ihrem sechzehnten Geburtstag aus heiterem Himmel eine E-Mail von ihrem toten Bruder bekommt – es ist die erste von vielen. Mit diesen Nachrichten aus der Zwischenwelt und dem verschlossenen Jacob an ihrer Seite gelingt es Luise, inmitten dieser so aufwühlenden wie traurigen Zeit das Glitzern ihres Lebens zu entdecken ...

Quelle: Randomhouse

Meine Meinung:
Luise trauert um ihren Bruder, der sich das Leben genommen hat. Sie droht in ein tiefes Loch zu fallen. Therapiestunden sollen ihr helfen, alles zu verarbeiten. Doch Luise stellt sich stur. Als sie Jacob kennenlernt, schleicht sich ein kleiner Lichtblick in ihre dunkle Welt.
Bis Luise plötzlich eine Mail bekommt - von ihrem toten Bruder.

Schon "Mein bester letzter Sommer" und "Den Mund voll ungesagter Dinge" waren herzzerreißend schöne Romane. Nun legt die Autorin mit ihrem neuesten Jugendroman noch mal einen drauf. Von der ersten Seite an ist man gefangen in der Geschichte, die so gefühlvoll traurig und gleichzeitig liebevoll glücklich ist.

Luise ist mit 16 Jahren schon sehr erwachsen. Aufgewachsen mit einem Bruder, der an einer bipolaren Störung litt, waren ihre Eltern eher mit ihm beschäftigt, als mit ihr. Nach der Scheidung der Eltern, hatte ihre Mutter alle Hände voll damit zu tun, ihr Leben und das des Sohnes auf die Reihe zu bekommen. Luise blieb dabei auf der Strecke.
Und doch entwickelte Luise ein fast normales Leben, da ihr Bruder ihr Mittelpunkt war. Ihr Leben war eng mit seinem verknüpft. Doch nun ist er weg und Luise droht, in ihrer Trauer zu versinken.

Jacob, dessen Kindheit auch kein Zuckerschlecken war, trifft auf Luise und es entwickelt sich eine Geschichte wie ein Feuerwerk. Es fängt langsam an und wird zum Ende hin heftig, gewaltig und traumhaft schön.
Doch ist der Weg auch mit vielen Tränen gepflastert. Zumindest floßen bei Luise sehr viele, was auch mich regelmäßig zum Heulen brachte.

Ich liebe die gefühlvolle Art, die die Autorin ausmacht. Für jede Situation gibt es passende Worte. Jede Szene ist perfekt arrangiert und droht nicht ins Kitschige zu fallen.

Jacob und Luise nähern sich langsam. Die zarten Bande lassen Herzen höher schlagen und führen dazu, dass man geradezu darauf hinfiebert, dass die beiden zusammenkommen. Man hat quasi selbst Schmetterlinge im Bauch.
Doch ist es klar, dass es nicht einfach wird, schon gar nicht, als die erste Mail von Kristopher, Luises totem Bruder ankommt.
Kristopher war einzigartig. Er war Luises Welt, eine Welt, die sie nun langsam aber sicher hinter sich lassen muss, um ihre eigene zu finden.

Es tauchen so liebevolle Charaktere auf. Allen voran der sehr sympathische Bruder Jacobs, Arthur. Er hat eine so herrlich chaotisch-liebevolle Art, er scheint unbekümmert, im richtigen Moment ist er jedoch der große Bruder, der Jacob braucht.

Ich hätte stundenlang weiterlesen können, weil Jacob und Luise einfach so sympathisch waren. Diese beiden sind eine der wenigen Figuren, die ich gerne weiterverfolgen würde. Was wird aus ihnen? Hält die Liebe? Oder trennen sie sich? Was erleben sie? Und vor allem: sind sie glücklich?

Am Ende findet sich eine Playlist. Hier werden alle Lieder nochmals aufgezählt, die im Buch erwähnt werden.

Meine Fantasie hat nun viel zu tun. Ich weiß, dass "Nicht weg und nicht da" ein Buch sein wird, dass mich noch lange begleiten wird.

Fazit:
Luise + Jacob (+ Kristopher) - ihre Leben werden auf ewig miteinander verbunden sein.

5 sterne

Thema: [Fantasy] Riggs, Ransom - Die Legenden der besonderen Kinder
Meggie

Antworten: 0
Hits: 13

Text Riggs, Ransom - Die Legenden der besonderen Kinder 05 Aug, 2018 12:06 58 Forum: Riggs, Ransom

Autor: Riggs, Ransom
Titel: Die Legenden der besonderen Kinder
Originaltitel: The Legends
Verlag: Droemer Knaur
Erschienen: 2018
ISBN: 978-3-426-22656-8
Seiten: 208
Format: Hardcover
Serie: besondere Kinder, Band 04
Preis: 18,00 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
Ransom Riggs wuchs in einem kleinen Fischerdorf im südlichen Florida auf, einer Region, in der sich viele Amerikaner zur Ruhe setzen. Um nicht vor Langeweile zu sterben, begann er, in Musikbands zu spielen und mit seinen Freunden Filme zu drehen. Später studierte er in Ohio und Los Angeles Literatur und Filmproduktion.
Ransom Riggs dreht heute Werbefilme für Firmen wie Absolut Vodka und Nissan und arbeitet als Drehbuchautor, Journalist und Fotograf.

Quelle: Droemer Knaur

Inhaltsangabe:
Zitat:
Die langerwartete Rückkehr in die Welt von Jacob, Emma und Miss Peregrine - SPIEGEL-Bestseller-Autor Ransom Riggs erzählt in diesem Band mit einzigartigen Fantasy-Erzählungen die wunderbaren, unheimlichen und herrlich skurrilen "Legenden der besonderen Kinder"

Die Geschichte der ersten Ymbryne und der Entstehung der Zeitschleifen, die Sage vom Mädchen, dessen beste Freundin seine tote Schwester ist, oder das Märchen vom Wald der besonderen Tiere – jedes besondere Kind kennt die berühmten Erzählungen, die über Generationen in aller Welt gesammelt wurden.
Nun liegen die faszinierenden »Legenden der besonderen Kinder« endlich auch in schriftlicher Form vor - in hochwertiger Geschenk-Ausstattung mit zahlreichen Illustrationen.

Quelle: Droemer Knaur

Meine Meinung:
"Besondere Kinder" sind Kinder, die mit übernatürlichen Fähigkeiten ausgestattet sind. Gedanken lesen oder beeinflussen, Feuer mit dem Händen erzeugen, so leicht sein, dass man wegfliegt, unsichtbar sein, usw. Sozusagen kleine X-Men.
Da die Welt jedoch nicht offen ist für solche Wunder, müssen sie im Verborgenen leben, in sog. Zeitschleifen, bewacht und beschützt von ihren Ymbrinen, ihren Wächterinnen, die die Fähigkeit besitzen, sich in Vögel zu verwandeln und die Zeit zu verändern.

Bekannt sind die besonderen Kinder aus der bislang als Trilogie vorliegenden Reihe des Autors, die mit "Die Insel der besonderen Kinder" ihren Anfang nahm und auch erfolgreich verfilmt wurde.

In den Büchern ist immer wieder von Legenden die Rede. Eines der besonderen Kinder, Millard Nullings, hat diese Legenden gesammelt und in einem Buch gebündelt. Dieses Buch haben die Kinder immer dabei, um sich an ihre Vorfahren bzw. Leidensgenossen zu erinnern. Die Legenden geben ihnen Geborgenheit und Mut.

Die Idee, diese Legenden nun als gedrucktes Buch für die Öffentlichkeit zugängig zu machen, ist wunderschön. Denn es ist auch noch liebevoll gestaltet. Der grüne Einband mit goldenen Verzierungen verstärkt den edlen Eindruck, was durch die Haptik noch weiter unterstützt wird. Im Inneren erwartet uns neben den Legenden auch detailverliebte Zeichnungen zu den einzelnen Geschichten.

Die Storys sind allesamt mit hoher Fantasie versehen und teilweise so abenteuerlich und unglaubwürdig, dass die Bezeichnung "Legenden" einfach nur treffend gewählt ist.

Wir begegnen besonders ungewöhnlichen Kindern, die mit ihren Fähigkeiten meist nicht so gut in ihrem Umfeld ankommen. So müssen sie erst einiges über sich ergeben lassen, bevor sie ihr persönliches Glück finden oder so akzeptiert werden, wie sie sind.
Zwischen den Geschichten gibt es immer wieder Anmerkungen von Millard. Dort erklärt er in seinen Augen wichtige Dinge, die zum Verständnis beitragen.

Der Autor schöpft hier aus den Vollen und bietet extrem abwechslungsreiche, kleine Geschichten, die liebevoll, abenteuerlich, wunderlich, eigenwillig, sarkastisch, aufschlussreich und eben besonders sind.
Wir begleiten ein Mädchen, dessen Schwester stirbt und ihr als Geist erscheint. Wir lernen einen Jungen kennen, der Heuschrecken so liebt, dass er sich selbst in eine verwandelt. Ein menschlicher Berg freundet sich mit Tieren an und wie die Ymbrinen entstanden sind, wird ebenfalls erklärt.

Dieses kleine Büchlein ist eine perfekte Ergänzung zu der Trilogie.

Wie vor kurzem bekannt wurde, wird die Reihe fortgesetzt. Der Autor hat angekündigt, dass die besonderen Kinder sich diesmal nach Amerika begeben. Wenn das Buch in Deutschland erscheint, ist noch nicht klar.

Dieses Büchlein wird eines sein, zu dem man immer mal wieder greift, um darin zu blättern. Die besonderen Geschichten erreichen durch ihre Einzigartigkeit und werden damit zu einem wahren Schatz im Bücherregal.

Fazit:
Besondere Geschichten von besonderen Kindern für besondere Momente.

5 sterne

Zeige Themen 1 bis 25 von 5283 Treffern Seiten (212): [1] 2 3 nächste » ... letzte »

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 0 | prof. Blocks: 0 | Spy-/Malware: 0
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung

Besucherstatistik

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH